Kein Peter-und-Paul-Fest 2020!

 

Nachdem sich Bundeskanzlerin Angela Merkel heute mit den Ministerpräsidenten der Länder darauf verständigt hat, dass es bis 31. August diesen Jahres keine Großveranstaltungen geben kann, ist nun auch die Absage des Peter-und-Paul-Festes in Bretten definitiv.

Die Vorstandschaft der Vereinigung Alt-Brettheim e.V. hatte als Entscheidungstermin bisher den 30. April ins Auge gefasst. „So wie sich die Dinge in den letzten Wochen und Tagen entwickelt haben, wären wir zu keinem anderen Ergebnis gekommen, obwohl wir dieses natürlich sehr bedauern.“, teilte Stadtvogt Peter Dick mit.

Man habe so lange wie möglich mit der Festabsage warten wollen und gleichwohl so frühzeitig wie nötig alles für eine eventuelle Absage an die teilnehmenden Gruppen, Händler und involvierten Firmen vorbereitet, ohne dass unnötiger Aufwand oder Kosten entstehen.

Schatzmeister Jürgen Bischoff hob hervor, dass selbstverständlich bereits bezahlte Standgebühren an die Gruppen und Schausteller zurückbezahlt werden. „Wenn Fußballstadien leer bleiben müssen, die weniger Menschen fassen, als die Brettener Innenstadt während der Festtage, gibt es gar keine Diskussion darüber, dass die Sicherheit der Bevölkerung sowie aller Paulas und Peters allem anderen vorgeht.“, so VAB-Sprecher Thomas Lindemann.

In Anbetracht des hohen Besucheraufkommens hätten die Festverantwortlichen das Event wohl auch abgesagt, wenn kurzfristig andere, lockere Verordnungen in Kraft getreten werden, um kein unnötiges Risiko einzugehen. „Nun freuen wir uns gemeinsam auf ein hoffentlich unbeschwertes und umso schöneres Peter-und-Paul-Fest 2021, bei dem wir uns hoffentlich zahlreich gesund wiedersehen“, so Oberbürgermeister Martin Wolff.

Newsletter
Ja, ich möchte "Die Trommel" kostenlos und unverbindlich erhalten.