Stadtvogt a.D. erhält Ehrenbürgerrecht der Stadt Bretten!


Mit der höchsten Auszeichnung, die eine Stadt zu vergeben hat – dem Ehrenbürgerrecht - würdigte Oberbürgermeister Martin Wolff das mehr als 50 Jahre währende ehrenamtliche Engagement von Peter Dick. Nach 25 Jahren als Marktplatzsprecher wurde Dick 1994 zum Stadtvogt gewählt. „In den 27 Jahren als Stadtvogt und erster Vorsitzender der Vereinigung Alt-Brettheim hast du das Peter-und-Paul-Fest maßgeblich geprägt und mit deiner Überzeugungskraft und deinem unermüdlichen Antrieb erreicht, dass das Peter-und-Paul-Fest auch in die deutsche UNESCO-Liste für immaterielles Kulturerbe aufgenommen wurde“, so Oberbürgermeister Wolff in seiner Laudatio. Durch sein integratives Wesen habe Dick nicht nur große Verdienste um die „Vereinigung Alt-Brettheim e.V.“, sondern auch um die städtische Gemeinschaft in Bretten erworben. Seinem besonderen Engagement und dem Wirken der VAB sei es zu verdanken, dass das Peter-und-Paul-Fest ein weit über die Region bekanntes, attraktives, historisch geprägtes Fest ist und neben Philipp Melanchthon zu einem der wichtigsten Herausstellungsmerkmale Brettens zähle, so Wolff weiter, der auch Dicks überzeugende Persönlichkeit und dessen überlegte und ausgeglichene Art würdigte. Peter Dick habe sich in hervorragender Weise für das Gemeinwohl der Stadt Bretten verdient gemacht. Die Verleihung des Ehrenbürgerrechts durch den Gemeinderat der Stadt Bretten ist der Höhepunkt einer langen Reihe von Würdigungen, die 1980 mit der silbernen VAB-Medaille begann. Die goldene Ehrennadel der Stadt Bretten, die Landesehrennadel, die Bürgermedaille der Stadt Bretten sowie der Bürgerpreis der Sparkasse Kraichgau seien ebenso genannt wie das im März 2021 verliehene Bundesverdienstkreuz. Ein sichtlich überraschter Peter Dick nahm die Ehrung dankbar an. „Ich habe wirklich nicht geahnt, dass mir diese besondere Ehre zuteilwird“, bekannte er später im Gespräch. Oberbürgermeister Martin Wolff hatte geschickt den Ehrungsabend der Vereinigung Alt-Brettheim genutzt, um diese besondere Auszeichnung als Höhepunkt in einen würdigen Rahmen einzubetten.

Zuvor erfolgten die Ehrungen von verdienstvollen Aktiven des Peter-und-Paul-Festes. Nicht ganz leicht, in Zeiten der "modernen Pest" ausgelassene Feststimmung aufkommen zu lassen: aber die Trommler der Stadtwache, die den Stadtvogt ankündigten und geleiteten, der Fanfarenzug, der von der Garküche herab den Rathausplatz beschallte, und die Gruppe Saitenschrey, die für die gelungene musikalische Zwischeneinlage sorgte, sowie die zahlreich im Gewand erschienen Gäste schafften doch zumindest einen Hauch Mittelalterfeeling.

Michael Fritz

Newsletter
Ja, ich möchte "Die Trommel" kostenlos und unverbindlich erhalten.